++++KOMPLETT ÜBERARBEITETES VIDEO FOLGT IN KÜRZE++++


Mo, 21.1.2013
Bereits bei der Anreise mit dem Zug wurden wir auf „Winterurlaub“ eingestimmt!
Eine Sprungschanze in Garmisch-Partenkirchen.

Di, 22.1.2013
Die eisige Isar.
Zu dieser Kapelle sollten wir gleich wandern.
Die friedliche Bergwelt war nicht immer friedlich: (Schild)
„Anno 1633 erhielt Tirol das Recht, in Scharnitz eine Festung, die Porta Claudia, benannt nach der Landesfürstin Claudia v Medici (1632-48) anzulegen, zum Schutze gegen die Schweden (1618-48). Bei den Tiroler Freiheitskämpfen gegen Bayern und Franzosen kam es hier 1805 und 1809 zu schweren Kämpfen.“
Trotz der winterlichen Kälte wurden uns die dicken Ski-Klamotten bald zu warm.
Ein Buntspecht suchte unter der Rinde emsig nach Insekten-Larven.
Blick von der Kapelle, die wir gerade noch vom Tal aus gesehen haben, auf Scharnitz.
Wieder im Tal. Auch verrottendes Holz kann schmecken …
Hier bin ich am Brandlift mit meinem frisch engagierten Skilehrer Peter auf dem Weg zu meiner ersten Skistunde.
Möglicherweise habe ich Talent. Ich hätte nur 40 Jahre früher anfangen sollen.

Mi, 23.1.2013
Seefeld Langlauf-Ausrüstung, Stunde bei Peppi, danach direkt zurück nach Scharnitz.
Während mich Peter am Vortag in die Kunst des Abfahrts-Laufes einführte, zeigte uns beiden Peppi heute die Geheimnisse des Ski-Langlaufs. Zu diesem Zweck sind wir ein paar Kilometer weiter nach Seefeld in Tirol gefahren.
Von dort fuhren wir nach abgeschlossener Grundausbildung mit den ausgeliehenen Langlauf-Skiern nach Scharnitz zurück.
Wegen der vielen zu erwartenden Stürze habe ich meine Kamera-Ausrüstung vorsorglich lieber im Hotel gelassen. Ich bitte um Verständnis.
Wir schafften es gerade noch, bei Einbruch der Dunkelheit wieder in Scharnitz zu sein.

Do, 24.1.2013
An diesem Tag – ebenfalls ohne Kamera-Ausrüstung – machten wir eine Langlauftour über die
Loipe nach Mittenwald. Aber dort war aber einfach zu wenig Schnee und überall schaute das Gras hindurch. Eine tolle Tour war es trotzdem.
Abends noch eine 30-minütige Wanderung zu einem außerhalb von Scharnitz gelegenen Restaurant.

Fr., 25.1.2013
Langlauf-Ausrüstung Seefeld zurück, Abfahrt am Birkenlift
Am Birkenlift wollte ich meine frisch erworbenen Fertigkeiten im Abfahrts-Lauf vertiefen, was zu einigen mehr oder weniger schweren Stürzen führte, die leider nicht dokumentiert sind.
In Seefeld errichtete man inzwischen eine Mauer aus Schnee.Man weiss ja nie, was so alles vom Berg kommt.
Mit dem Taxi zurück nach Scharnitz.

Sa., 26.1.2013
Da ich vom Ski fahren erst mal genug hatte, nach dem Motto „was Hänschen nicht lernt, lernt Hans – nicht nimmermehr, aber nur noch schwer, machten wir am letzten Tag eine Wanderung zur Pleisenhütte. Der Weg führte zunächst Isaraufwärts immer am Flussufer entlang.
Beim Aufstieg dann boten sich immer neue grandiose Ausblicke auf die verschneite Bergwelt.
Indessen mussten wir aufpassen, nicht von einem der zahlreichen uns entgegenkommenden Abfahrts-Läufer hinweg gemäht zu werden. Schließlich erreichten wir die Hütte und mussten alsbald den Rückweg antreten, da es schon dunkel wurde.

So., 27.1.2013
Die Rückreise. In München gab es noch Zeit für einen Stadtbesichtigung und einen Kinobesuch. Dann war auch diese Reise zu Ende.